Latest News

Eurozon: Aarmutsrisiko fir schaffend Leit ass am Grand-Duché am Héchsten

D‘Inegalitéit zu Lëtzebuerg geet weider an d’Luucht. Laang hätt een ënnert der EU-Moyenne geleeën, lo léich een awer zanter e puer Joer driwwer, seet de Félix Martins de Brito, deen e Mëttwoch de Mueren de Panorama Social vun der Chambre des Salariés präsentéiert huet. Am EU-Schnëtt wier souguer eng liicht Baisse festzestellen. Net esou zu Lëtzebuerg. D’Kafkraaft vun de Menagë mat engem héije Salaire wier zanter 2010 ëm 9 Prozent an d’Luucht gaangen, wougéint déi vun de Menagë mat niddregem Akommes nëmmen ëm 5 Prozent geklomme wier.

RTL.lu, 21.04.2021

«La solution miracle n’existe pas» pour le logement

Avec une hausse de 14,5% du prix des logements en 2020, le Luxembourg poursuit sa progression à deux chiffres dans l’immobilier, entamée depuis 2018. Visible ailleurs en Europe, ce phénomène prend toutefois une ampleur spécifique au Grand-Duché et pourrait impacter l’attractivité du pays.

Malgré la pandémie, l’engouement autour de l’immobilier n’aura pas fléchi en 2020. Au contraire, la hausse annuelle des prix aura même connu un record avec une progression de 14,5%. Contre 10,1% en 2019. Des données qui s’expliqueraient encore et toujours par l’attrait qu’exerce la pierre sur les investisseurs locatifs du fait «des perspectives de plus-value intéressantes»,  note Julien Licheron, chercheur de l’Observatoire de l’habitat au sein du Liser.

Jean-Michel Hennebert, 12.04.2021, wort.lu,

RISING HOUSING PRICES – Consequences could be catastrophic for younger generations

The Secretary General of the Fondation Robert Krieps Max Leners has expressed his shock at the dramatic rise in housing prices.

The data published by Statec is clear: housing prices increased by 16.7 percent within one year. To illustrate this increase, a property worth one million euros today will cost more than 4.5 million euros in ten years. The secretary general Leners was shocked by this development and expressed his concerns for his and future generations.

RTL Today, 12.04.2021

HAUSSE VU LOGEMENTSPRÄISSER – « Eng Katastroph fir déi jonk Generatiounen », sou de Max Leners

De Generalsekretär vun der Fondation Robert Krieps weist sech schockéiert iwwert déi nei Hausse um Immobiliëmarché.

D’Zuele vum Statec schwätzen eng kloer Sprooch: D’Logementspräisser gi weider an d’Luucht. Bannent engem Joer elo 16,7 Prozent. Dat ass en neien Héchstwäert a changéiert näischt, kascht, graff gesot, en Objet vun enger Millioun Euro haut an 10 Joer iwwer 4,5 Milliounen Euro. De Generalsekretär vun der Fondation Robert Krieps Max Leners ass schockéiert iwwer déi nei Hausse:  »Fir meng Generatioun ass dat eng richteg Katastroph. Et brauch nei Mesuren. »

Nei Appartementer sinn duerchschnëttlech op ee Joer gekuckt 14,4% méi deier ginn, aler souguer knapps 16%. Bei den Haiser ass et eng Hausse bal 20% op ee Joer gekuckt.

RTL.lu, 09.04.2021

Familie in Petingen / „Wenn wir auf der Straße sitzen, nehmen sie uns die Kinder weg“

Vor acht Jahren kam Familie Alshimmry mit zwei kleinen Töchtern aus dem Irak nach Luxemburg. In ihrem Heimatland wurden sie politisch verfolgt und waren dem Tod nur knapp entronnen. Seit 2015 leben sie in einem Einfamilienhaus in Petingen, das sie nun nach einem Gerichtsbeschluss verlassen müssen. Inzwischen haben die Eltern vier Kinder und befürchten nun, diese in Erziehungseinrichtungen abgeben zu müssen, wenn sie demnächst keine neue Bleibe finden. Der aktuelle Wohnungsmarkt verschärft die Situation. Doch die Kinderrechte könnten der Familie eventuell in die Hände spielen.

In Petingen wohnt die sechsköpfige Familie Alshimmry in einem schmalen Einfamilienhaus, das zu einer Seite freisteht. An einem kalten, aber sonnigen Aprilmorgen empfängt die Familie das Tageblatt zu einem Gespräch in ihrem Wohnzimmer. Die Eltern sind verzweifelt. Der nächste Gerichtstermin steht an. Sie befürchten, dass sie nach dem Urteil Mitte Mai kein Haus mehr haben werden. Seit 2017 suchen sie nach einer neuen Wohnung. Vergeblich. Das Sozialamt in Petingen hat ihnen die Möglichkeit eröffnet, anschließend noch einige Wochen in einem Hotel unterzukommen. Danach würde die Familie allerdings auf der Straße landen. Die Kinder müssten dann in Heimen untergebracht werden.

Eric Rings, Tageblatt.lu, 10.04.2021

De l’audace

Le foncier, un « produit » comme un autre ? Ce samedi sur Radio 100,7 le ministre du Logement, Henri Kox (Déi Gréng), expliquait ne pas vouloir plafonner (« deckelen ») les prix des terrains puisqu’on devrait alors le faire « pour tous les produits pour lesquels il y a un peu un manque ». « Le foncier appartient à des privés. Nous sommes dans un État de droit. Et je suis fier qu’on vive dans un État de droit sans diktats. La liberté de commerce est inscrite dans notre constitution ». C’est un peu court. Car la valorisation du foncier, ressource finie, dépend de l’effort public et collectif : routes, écoles, cafés, théâtres, commerces, industries, services. Le propriétaire en recueille les fruits. Pour rappel : 159 latifundiaires détiennent 25,1 pour cent des terrains constructibles. […]

Bernard Thomas, d’Lëtzebuerger Land, 09.04.2021

Wohnungskrise: Schaffe, schaffe, Miete zahlen

Luxemburg hat Probleme. Ein großes ist die Wohnungskrise. Menschen gehen für bezahlbaren Wohnraum auf die Straße, manche müssen sich schon den Termin zur Erstbesichtigung erkämpfen.

„Un toit est un droit“, hieß es letzten Samstag bei der zweiten Manifestation nationale pour l’accès au logement vom Verbund „wunnrecht.lu“. Die bunten Fahnen der Gewerkschaft OGBL, des Mieterschutzes und anderer Organisationen wehten in Luxemburg-Stadt im Wind. Seit Tagen trudeln jetzt Forderungen politischer Parteien, Antworten auf parlamentarische Anfragen zur Wohnungspolitik, bemühte Pressemitteilungen des zuständigen Ministeriums zum Pacte Logement 2.0 und sozialem Wohnungsbau in den Redaktionen ein.

woxx.lu, 01.04.2021