Wohnungskrise in Luxemburg sorgt für Frust

LUXEMBURG – Die Wohnungskrise im Großherzogtum spitzt sich weiter zu. Unsere Leser haben uns ihre persönlichen Geschichten erzählt.

«Wir brauchen jetzt Wohnungen, nicht erst in zehn Jahren.» Mit dieser Aussage wurde vor zwei Wochen die Debatte zur Wohnungskrise in der Chamber eingeleitet. Mindestens 30.000 Menschen brauchen derzeit dringend bezahlbaren Wohnraum in Luxemburg – die Dunkelziffer wird von den Abgeordneten noch deutlich höher vermutet. Eine Situation, die den Einwohnern des Großherzogtums Angst macht. Unsere Leser haben uns ihre Geschichten erzählt.

Liz Mikos, L’Essentiel.lu, 15/07/2021

«Je ne donnerai pas mon petit chien, c’est injuste»

MONDORF-LES-BAINS – Contrainte de quitter son immeuble en raison de la présence de son animal, Simone est dans une impasse. Une illustration de la crise du logement.

«Je ne donnerai pas mon petit chien, c’est injuste. Il est âgé de plusieurs mois, il s’est habitué à moi», avance Simone*. La retraitée avait reçu l’animal d’une amie pour contrer l’isolement dans une période compliquée de sa vie. Mais c’était sans compter le paragraphe du règlement de la copropriété de son immeuble qui interdit les animaux de compagnie et qui la contraint désormais à trouver un autre appartement.

Séverine Goffin, L’essentiel.lu, 21/07/2021

Custo da habitação no Luxemburgo expulsa residentes para os países vizinhos

O preço louco da habitação está a obrigar os luxemburgueses a ir viver para os países vizinhos, e os seus habitantes a deixar de poder morar também na sua terra, como Arlon. O efeito bola de neve da habitação no Grão-Ducado tem diversas direções: filhos adultos a viver mais tempo com os pais, desigualdades a aumentar e o país a deixar de ser atrativo para os emigrantes.

Paula Santos Ferreira, Wort.lu/pt, 30/06/2021

Analyse zum Wohnungsmarkt: Um die Interessen von 160 Personen zu schützen, müssen Tausende das Land verlassen

Die Situation auf dem Luxemburger Immobilienmarkt wird immer angespannter. Seit Jahrzehnten wird nicht genug gebaut. Sämtliche Regierungen haben bislang versagt. Von dieser Situation profitieren einige wenige, die einen Großteil der Grundstücke besitzen.

In Luxemburg fehlen zwischen 6.600 und 30.000 Wohnungen. Um die wachsende Schere zwischen Angebot und Nachfrage zu schließen, müssen jährlich über 3.200 zusätzliche Wohnungen gebaut werden, ist in einer Studie zu lesen. Als Folge steigen Kaufpreise und Mieten. Beklagen tun die Experten auch, dass in den zehn Jahren vor der Erstellung der Studie die Zahl der Mietwohnungen geschrumpft ist, obwohl einige tausend gebaut wurden. Neu ist diese Studie allerdings nicht. Die sogenannte LIP-Studie wurde vor 30 Jahren (1991) veröffentlicht. Damals war Jean Spautz (CSV) Wohnungsbauminister.

Sechs Wohnungsbauminister (siehe Kasten) und unzählige weitere Studien später sind die Feststellungen immer noch die gleichen. Nur hat die Zahl der jährlich fehlenden Wohnungen zugelegt. Dass der ehemalige Premierminister Jean-Claude Juncker die Thematik rund 15 Jahre zur Chefsache erklärt hatte, half nichts. Dass das Ministerium nach Jahrzehnten unter CSV-Kontrolle an andere politische Parteien überging, hat auch nichts verändert. Jahr für Jahr haben die Regierenden die Schere zwischen Angebot und Nachfrage weiter wachsen lassen.

Christian Muller, Tageblatt.lu, 21/06/2021

Das Wohnen in Luxemburg ist in der Krise. Wo bleiben die Antikrisenmaßnahmen?

Die negativen Prognosen waren eine Unterschätzung. Die aktuellen Zahlen zur Preisentwicklung im Bauland und -Immobilienbereich übertreffen die schlimmsten Befürchtungen. Ein Ende der Krisenentwicklung ist nicht in Sicht.

Die finanzielle Überbelastung, der immer mehr Haushalte ausgesetzt sind, trifft mittlerweile nicht nur die Mehrheit der Mieter, sondern auch Eigentümer, in erster Linie neue Eigentümer und junge Menschen. Sie verdeutlicht die soziale Schieflage, die politisch skandalös ist, weil sie das überflüssige Resultat der chronisch verfehlten Wohnungspolitik mehrerer Regierungen ist.

Nora Back, André Roeltgen, Tageblatt.lu, 14.06.2021

Ces visages derrière la crise du logement

Devenir locataire au Luxembourg constitue désormais un véritable défi. En raison non seulement du montant des loyers qui a explosé ces dernières années, mais aussi de la progression du taux de risque de pauvreté. Sans surprise, ce sont souvent les familles monoparentales qui sont impactées au premier chef par la pénurie de logements. Selon les estimations de la Chambre des salariés, environ 41 % de ces ménages sont confrontés à un risque de pauvreté.

wort.lu, 16.06.2021

„Nécessité fait loi“: La crise du logement et la protection des locataires dans les années 1920

Dans les années 1920, une crise du logement touche le Luxembourg. Le gouvernement fait passer une série de lois et d’arrêtés pour protéger les locataires, sans vouloir pérenniser les mesures. C’est la première fois que le gouvernement aborde la protection des locataires au Grand-Duché.

Fabio Spirinelli, Tageblatt.lu, 05.06.2021

D’Logementskris an de Mieterschutz zu Lëtzebuerg an den 1920er Joren

Et vergeet kaum eng Woch, an där d’Problemer vum Wunnengsmaart net thematiséiert ginn. Et ass awer net déi éischt Kéier, datt Lëtzebuerg eng Logementskris erlieft. Schonn nom Éischte Weltkrich war d’Land domat konfrontéiert. Wéi deemools dorop reagéiert gouf, weess eisen Zäithistoriker vun haut, de Fabio Spirinelli.

Fabio Spirinelli, 100komma7.lu, 06.06.2021

L’exode des Luxembourgeois vers l’Allemagne

Face à la crise de l’immobilier au Grand-Duché, de plus en plus de citoyens s’installent de l’autre côté de la frontière. Mais cette migration engendre à son tour une hausse des prix de l’autre côté de la Moselle.

(m.d. avec Thomas Klein) Avec des maisons vendues entre 900.000 et 1,3 million d’euros, les résidents portugais ne sont pas les seuls à quitter le Luxembourg pour trouver un logement abordable. Plus de 70.000 citoyens luxembourgeois ont passé la frontière pour s’installer ailleurs dans la Grande Région. 

wort.lu, 31.05.2021